Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF

Home » Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF » Allgemein » Baufinanzierung – Wulffen für Jedermann

Baufinanzierung – Wulffen für Jedermann

Der Duden kommt oft nicht hinterher, so dynamisch entwickelt sich unsere gute, deutsche Sprache: „Guttenbergen“ gilt im Internet längst als Synomym für abschreiben, aber wenn man das Wort unter „Text überprüfen“ auf der Duden-Website (www.duden.de) eingibt, gibt es keine Treffer – wohl aber die Frage, ob man vielleicht nach „Bettenburgen“ suche. Womit wir direkt bei unserem Bundespräsidenten wären.
Der wollte natürlich nicht in Bettenburgen absteigen – weder im Urlaub, noch im wirklichen Leben. Und daher brauchte er für ein angemessenes Domizil natürlich einen Immobilienkredit. Dabei hat er sich offenbar ziemlich clever angestellt. Das muss einfach mal gesagt sein, meinte zumindest offenbar das Finanzportal immoscout24 und gab eine Presseinfo „Präsidenten-Finanzierung für alle!“ raus.

Bei Immoscout verweist man auf die Grundregel eines Immobilienkredits: Je kürzer die Zinsbindung, desto niedriger der Zinssatz. Der niedrige Zins des variabel verzinsten Wulff-Kredits seitens der finanzierenden BW Bank sei keineswegs überraschend. Wulff habe sich über diese Kreditvariante nur aktuelle Zinsvorteile genutzt – auf gut deutsch: er hat das getan, was in„Geiz ist geil“- Deutschland viele gerne tun, nämlich sparen. Und richtig viel kann man eben sparen, wenn man sein Häuschen clever finanziert und sich sinkende Marktzinsen zunutze macht. Wulff hatte also offenbar einen besseren Baufinanzierungs- als PR-Berater.

Eine Geldmarktfinanzierung oder ein variabler Kredit orientiert sich zumeist am Interbankenzins Euribor (Euro InterBank Offered Rate), also dem Zinssatz, zu dem sich Banken gegenseitig für einen bestimmten kurzen Zeitraum Geld leihen. Dieser Zinssatz wird täglich neu berechnet und schwankt daher. So lag etwa der Euribor mit einer Laufzeit von einem Jahr laut immoscout anno 2008 bei mehr als 5 Prozent, im Jahr 2010 deutlich unter 2 Prozent. Allerdings zahlt ein Kreditnehmer noch einen Sicherheitsaufschlag auf den Euribor, der sich nach seinem persönlichen Risiko richtet.

Was immoscout nicht schreibt: Dieses Risiko dürfte bei einem Politiker und Ministerpräsidenten, wie es Wulff damals war, allerdings niedriger liegen als bei einem Arbeiter oder Angestellten, der jederzeit gefeuert werden kann. In Phasen sinkender Zinsen kann man mit einer Geldmarktfinanzierung also eine Menge Zinsen sparen, steigt dagegen das Zinsniveau muss man als Baufinanzierungskunde rechtzeitig umsteigen und sich einen Kredit mit einer Zinsbindungsfrist sichern – was Wullff dann ja auch getan hat. Wiederum clever, sofern das Marktzinsniveau steigt.

Die Cleverer-Wulff-Finanzierung geht also so: In Phasen fallender oder anhaltend niedriger Zinsen einen variabel verzinsten Kredit mit fester Laufzeit und mit Zinsobergrenze vereinbaren (ein so genanntes Cap-Darlehen). Gut möglich also, dass „wulffen“ im Internetjargon künftig nicht mehr nur für „jemanden auf die Mailbox pöbeln“ steht, sondern auch für „clever finanzieren“.

Weitere Beiträge
Schlagwörter:
0 Kommentare

Themen

Archiv

Autoren

Blog abonnieren

Unsere Bücher

Alle Bücher

Unser Team