Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF

Junge Frau bezahlt ihren Einkauf mit Apple Pay
Home » Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF » Konjunktur & Wirtschaft » Bezahlen mit der Girocard bei Apple Pay

Bezahlen mit der Girocard bei Apple Pay

Apple Pay mit der Kreditkarte wurde bei den Sparkassen zwar erst vor 9 Monaten eingeführt, nun preschen sie damit voran, auch die Sparkassencard (Girocard) in Apples Bezahlsystem einzubetten. Der Grund dafür ist klar: Die Girocard steckt in viel mehr Geldbeuteln als eine Kreditkarte. Wenn mobiles Bezahlen mit dem Smartphone also zum Erfolg werden soll, muss die Girocard aufs Handy.

Seit 25. August können Sparkassen-Kunden das Bezahlverfahren Apple Pay auch mit der Girocard nutzen. 379 Sparkassen sind von Beginn an dabei, teilt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) mit. Und verkündete nicht ohne Stolz, dass die Sparkassen die bundesweit ersten Finanzdienstleister seien, die die Girocard in Apple Pay integriert haben. Rund 46 Millionen Sparkassen-Cards lassen sich ab sofort in der Wallet App hinzufügen. Das geht bei allen iPhone-Modellen mit Face ID oder Touch ID, außer dem IPhone 5 s. Und auch für die Apple Watch lässt sich das Bezahlverfahren nutzen. „Jeder Kauf mit Apple Pay ist sicher, denn die Authentifizierung erfolgt über Face ID (Gesichtserkennung), Touch ID (Fingerabdruck) oder Gerätecode sowie mit einem einmaligen dynamischen Sicherheitscode“, bekräftigt der DSGV.

379 Sparkassen vom Start weg dabei

Wer Apple Pay mit der Girocard aktiviert hat, kann mittlerweile an über 756.000 kontaktlos-fähigen Kartenzahlungsterminals eingesetzt werden. Dafür halten die Kunden ihr Handy oder ihre „Apfel-Uhr“ einfach nah an das Kartenterminal. Wenn es piept, hat man bezahlt. Sie müssen weder ihre Sparkassen-Card aus der Hand geben, noch ihre PIN am Terminal eingeben oder mit Bargeld hantieren. In Corona-Zeiten für so manchen ein Argument, das nicht zu verachten ist.

Fürs Hinzufügen geht man auf die Wallet und drückt auf das Plus-Symbol und führt dann die Schritte zum Hinzufügen einer neuen Karte aus. Dann tippt man auf „Weiter“, die Bank prüft dann die Angaben und gibt die Karte danach für Apple Pay frei, wenn alles in Ordnung ist. Wichtig: Man benötigt einen Zugang zum Online-Banking seiner Sparkasse und eine aktuelle Version der Sparkassen-App.

Erst gezögert, jetzt vorangeprescht bei Apple Pay

Bis die Sparkassen Apple Pay ins Angebot aufnahmen, hatte es eine Weile gedauert. Doch nun preschen sie vor – und das nicht ohne Grund: Die Sparkassencard ist schließlich die Karte, die ihre Kunden beim Einkaufen im Alltag am häufigsten nutzen. 2019 wurden 66,5 Prozent des bargeldlos bezahlten Einzelhandelsumsatzes über das Girocard-System abgewickelt, teilt der DSGV mit. Damit sei das Bezahlen mit der Girocard das mit Abstand führende, bargeldlose Zahlverfahren in Deutschland. „Mit der Integration der Girocard in Apple Pay leisten die Sparkassen einen entscheidenden Beitrag dazu, dass sich das mobile Bezahlen hierzulande rasch durchsetzt“, sagt Helmut Schleweis, Präsident des DSGV. „Die Girocard ist das mit Abstand führende, bargeldlose Zahlverfahren in Deutschland und sowohl bei Verbrauchern, als auch bei Händlern beliebt“, so Schleweis weiter.

Girocard auf dem Smartphone könnte Durchbruch fürs mobile Bezahlen bedeuten

Fakt ist, dass längst noch nicht jedes Geschäft Zahlungen mit Kreditkarte akzeptiert. Will die deutsche Kreditwirtschaft dem mobilen Bezahlen zum Durchbruch verhelfen, ist sie also gut beraten, flächendeckend auch die Girocard aufs Smartphone zu bringen.

Foto: Apple Pay

Weitere Beiträge

0 Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz

Themen

Archiv

Autoren

Blog abonnieren

Unsere Bücher

Alle Bücher

Unser Team