Array ( )

Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF

Home » Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF » Aktien & Börse » Commerzbank-Gerüchte sind eine „sommerliche Dummheit“

Commerzbank-Gerüchte sind eine „sommerliche Dummheit“

Sommerzeit, da seien Gerüchte einfach zu streuen, meint die Financial Times (FT) in ihrer heutigen Ausgabe. Die kursieren derzeit zur Commerzbank. UBS, Santander und BNP Paribas sollen angeblich Interesse haben, den 17-prozentigen Anteil des deutschen Staates zu übernehmen. Die FT bezweifelt dies – und nennt triftige Gründe.

Die FT-Kollegen mutmaßen, die Gerüchte kämen von gebeutelten Commerzbank-Aktionären, die den Aktienkurs wieder nach oben treiben wollten. „Die Idee ist nicht abwegig“, schreibt die FT und verweist darauf, dass europäische Regierungen in den vergangenen Monaten Bankinvestments abgestoßen hätten. Aufgrund der bevorstehenden Wahlen im September wäre ein Deal aber politisch problematisch, da der Staat fünf Milliarden Euro für den Anteil bezahlt hätte, der derzeit nur 1,2 Milliarden wert sei.

Die Commerzbank erscheint aufgrund ihrer Mittelstandsbank oder wegen ihres Privatanlegergeschäfts interessant. Doch die Financial Times begründet ihre Zweifel an den Aufkäufergerüchten unter anderem mit der schwachen Aktienbewertung: Sie zeige, dass viel Skepsis über die Vermögenswerte der Commerzbank im Markt bestünden.

Warum also sollte ein Konkurrent soviel Mut aufbringen? 17 Prozent der Anteile würden dem Käufer keine Kontrolle über die Bank emöglichen und trotz der möglichen Kosteneinsparungen gäbe es wenig Grund für andere Banken Interesse zu zeigen. „Commerzbank-Aktien sind für jeden Investor, der sie haben will, verfügbar“, so die FT und verweist die Gerüchte ins Reich der „summer silliness“.

Mehr Beiträge vom finanzjournalisten blog 

Weitere Beiträge
Schlagwörter:
AuslandInvestoren
0 Kommentare

Themen

Archiv

Autoren

Blog abonnieren

Unsere Bücher

Alle Bücher

Unser Team