Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF

Leeres Stadion vor der Berkshire HV 2019
Home » Unser Blog zu Geldanlage, Börse und ETF » Warren Buffett » Leere Ränge – die Berkshire HV 2021 sollten Sie trotzdem sehen!

Leere Ränge – die Berkshire HV 2021 sollten Sie trotzdem sehen!

Vor dem Computer sitzen und eine Videokonferenz verfolgen – das klingt für viele in Zeiten von Corona nicht gerade nach einer Abwechslung. Doch wenn Warren Buffett und sein Vize Charlie Munger in der Nacht vom 1. auf den 2. Mai die Berkshire HV 2021 abhalten, sollten Sie unbedingt dabei sein.

Auf den ersten Blick, scheint das nicht unbedingt nötig. Denn das vergangene Jahr war nicht gerade das aufregendste in der Investoren-Historie von Warren Buffett. Die Aktie seiner Firma Berkshire Hathaway steigerte ihren Wert während der Corona-Pandemie gerade einmal um 2,4 Prozent. Der S&P 500 schaffte immerhin 18,4 Prozent.

Wenig Bewegung bei Berkshire

Das Plus bei der Buffett-Aktie dürfte dabei auch noch auf umfangreiche Aktienrückkäufe zurück zu führen sein: Für fast 25 Milliarden US-Dollar kaufte Buffett die eigene Firma. Das alleine steigerte den Wert jeder Aktie um 5,2 Prozent, wie Buffett in seinem „Brief an die Aktionäre“ selber vorrechnet.

Denn Buffett hat die rasante Rallye an den Märkten nach dem Einbruch im Frühjahr verpasst. Verpasst? Nein, besser nicht mitgemacht. Denn seine Methode greift in Märkten nicht, die von billigem Geld und großen Hoffnungen getrieben werden. Und schon gar nicht in Märkten, die vor allem auf Tech-Werte setzen.

Statt die Kurse nach dem Crash für umfangreiche Zukäufe zu nutzen, hat er sich bereits im Frühjahr – mit Verlusten – von allen Beteiligungen an Fluglinien getrennt. Ansonsten passierte nicht viel. Die Anteile an Banken reduzierte Buffett etwas. Von Goldman Sachs hat er sich sogar ganz getrennt. Dafür gab es ein paar Zukäufe, gern mal mehrere hundert Millionen oder gar Milliarden schwer. Aber in den Dimensionen von Berkshire eher unwichtig: Barrick Gold kam dazu, bei Chevron setzt Buffett vermutlich auf dessen Wasserstoffgeschäft, Verizons Geschäftsaussichten dürfte er vor allem wegen dem 5G-Geschäft besser eingeschätzt haben.

Ein Startup für Warren Buffett

Sogar ein Start-up kam auf die Kaufliste: Sein Einstieg beim Cloud-Start-up Snowflake sorgte für viel Aufmerksamkeit, denn bisher hatte Buffett Start-ups gemieden. Allerdings sind die Beträge in Berkshire-Dimensionen klein. Das Engagement dürfte daher eher eine Idee eines der Co-Investoren Todd Combs oder Ted Weschler gewesen sein.

So steht Berkshire nach dem Coronajahr weitgehend unverändert da: Die größte Aktienposition ist nach wie vor Apple, die fast die Hälfte des Aktiendepots ausmachen, gefolgt von Bank of America und Coca Cola. Und das Aktiendepot ist nur ein Teil von Berkshire, dominierend sind nach wie vor die vielen Industrie- Handels und Dienstleistungsunternehmen, die Berkshire ganz besitzt und vor allem die Versicherungen.

Die Berkshire HV 2021 sollte man trotzdem nicht verpassen

Nix neues also aus Omaha? Warum sollte man sich dann eine Nacht um die Ohren schlagen (oder den folgenden Tag, denn das Video ist in der Regel noch eine Weile abrufbar)? Weil es die letzte Gelegenheit sein könnte das legendäre Duo Warren Buffett und Charlie Munger gemeinsam zu erleben.

Charlie Munger ist 97 Jahre alt und geistig zwar noch fit, Reisen fällt ihm aber zunehmend schwer. Daher kommt der Berg zum Propheten: Warren Buffett und die beiden Stellvertreter Ajit Kain und Greg Abel werden also nach Kalifornien reisen um zu viert auf einem Podium sein zu können. Ob Charlie Munger im kommenden Jahr dabei sein kann, ist unklar. Dann soll die Berkshire-Hautpversammlung wieder in Omaha stattfinden.

Zu Einstimmung wird Tilman Versch auf der Website „Good Investing“ eine Warm-up-Diskussion mit einigen Experten veranstalten, an der auch ich teilnehmen werde (auf Englisch).

Markieren Sie also Ihren Kalender und verfolgen Sie die Hauptversammlung von Berkshire Hathaway live auf Yahoo. Denn wer das Zusammenspiel von Warren Buffett und Charlie Munger noch nie gesehen hat, sollte die Gelegenheit nicht verpassen – niemand weiß, wie viele noch kommen werden.

 

Foto: Gisela Baur

Weitere Beiträge
0 Kommentare

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweis zum Datenschutz

Themen

Archiv

Autoren

Blog abonnieren

Unsere Bücher

Alle Bücher

Unser Team